Reisen mit schulpflichtigem Kind gestaltet sich bei jedem absolut unterschiedlich. Es spielen viele Faktoren mit rein. In diesem Blogartikel schreiben wir über unsere Erfahrungen und unsere To-do’s, die wir vor unserer jetzigen Reise machen mussten, um mit einem schulpflichtigen Kind auf eine open-end Reise gehen zu können.

Dieser Artikel dient nicht als Ratgeber, sondern als Inspiration für alle, die vor einer ähnlichen Entscheidung stehen und vielleicht denken, dass der Weg zu schwer und kompliziert erscheint. Wir möchten dir Mut machen, dass diese Schritte vielleicht groß wirken, aber das sind sie nur in unseren Köpfen und auf den ersten Blick. Lösungen gibt es nämlich fast immer! Es besteht kein Anspruch auf Vollständigkeit. Je nach Lebenssituation und Umständen kann die To-do Liste bei dir ganz anders aussehen.

So sah unsere Situation aus…

Wir sind schon seit 2019 reisend und konnten uns seitdem finanziell so aufstellen, dass wir unser Leben auf Reisen komplett von unterwegs aus finanzieren können. Wir leben nicht von unserem Ersparten, haben kein Haus verkauft oder zum richtigen Zeitpunkt in Krypto investiert. Da uns immer wieder viele Fragen zur Finanzierung auf Reisen erreichen, fasse ich hier kurz einmal zusammen, welche Einkommensquellen wir aktuell haben.

Unsere Einkommensquellen:

Jonas arbeitet als Clinical Study Coordinatorfreiberuflich
Influencer Instagram
Content Creatorproduzieren für Unternehmen Fotos und Videos
Eigene Produkte und Affiliate MarketingBücher

Wenn für dich das Thema „Werbe-Kooperationen“ auf Instagram interessant klingt, ist unser eBook genau das Richtige für dich. Wir haben in dem eBook unsere ganze Erfahrung zu diesem Thema zusammengefasst und einen Schritt-für-Schritt Leitfaden geschrieben, der Dich durch den ganzen Prozess für deine erste eigene Werbekooperation führt.

mit instagram geld verdienen

Unsere To-Do Liste vor Reisebeginn

Wo fängt man an? Zu Beginn ist es super wichtig, sich erstmal eine Liste nach (zeitlichen) Prioritäten aufzuschreiben. Denn einige Dingen müssen unbedingt erledigt werden, bevor der Wohnsitz abgemeldet wird. Genauso wichtig ist es früh genug laufende Verträge und Abos zu kündigen, damit auf Reisen keine lästigen Zahlungen für Leistungen anfallen, die gar nicht mehr gebraucht werden.

Daher ist es super ratsam sich zwei Listen zu erstellen.

Eine Liste mit all den Dingen, die gekündigt werden müssen (Verträge, Abos) und eine weitere Liste mit all den Dingen, die beantragt werden müssen, bevor man seinen Wohnsitz abmeldet.

Nun zu unseren To-dos vor Reisebeginn:

1. Kündigungen von….

Zunächst muss man sich natürlich über den genauen geplanten Reisestart klar werden. Sobald der steht, kann die Kündigung der Wohnung und allem was da so dran hängt wie z.B. Telefon/ Internetanschluss, Strom und Gas rechtzeitig und im Rahmen der offiziellen Kündigungsfristen vorgenommen werden. Darüber hinaus sind wir alle bestehenden Abos und laufenden Verträge durchgegangen und haben genau geschaut, was wir unterwegs brauchen und was nicht.

Tipp

Schaut auf jeden Fall ins Kleingedruckte eurer Haftpflichtversicherung, ob der Versicherungsschutz auch nach der Abmeldung aus Deutschland weiterhin besteht. Wenn dieser Fall (wie bei uns) nicht wirklich in den AGBs beschrieben ist, dann hilft nur ein Anruf. In unserem Fall gilt der Schutz noch 5 Jahre weltweit nach Abmeldung. Auch prüfen sollte man sicherlich andere Versicherungen wie Arbeitsunfähigkeit etc..

2. Finanzamt

Wie oben beschrieben, arbeiten wir selbstständig und haben daher zum jetzigen Zeitpunkt unser Gewerbe noch in Deutschland gemeldet. Ich schreibe bewusst „noch“, da wir uns noch nicht sicher sind, wann und ob wir wieder nach Deutschland zurückkehren. Wahrscheinlich werden wir unser Gewerbe irgendwann mal ins Ausland verlegen.

Es klingt immer alles komplizierter, als es ist

Wir haben uns mit dem Thema zu Beginn unserer Recherche schwergetan und hatten etwas Sorge in Kontakt mit dem Finanzamt zu treten. Die Sorge war letztendlich völlig unbegründet und alles lief reibungslos. In einem kurzen Telefonat und wenigen E-mails bequem von zu Hause konnten wir hier alles erledigen.

Dem Finanzamt reicht die schriftliche, postalisch zugestellte Benennung eines Empfangsbevollmächtigten. Das geht formlos, nur muss genau benannt werden, was der Bevollmächtigte darf und was nicht.

Fragt am Besten eine Person aus der Familie oder eine Person eures Vertrauens, ob sie es für euch übernimmt.

Wir sind in Deutschland weiterhin unbeschränkt steuerpflichtig und unterliegen nicht der Doppelbesteuerung, da wir erstmal reisend sind und uns nicht länger als drei Monate in einem Land aufhalten werden. Dazu haben wir über 90 % inländische deutsche Kunden, was ein weiterer Faktor für die unbeschränkte Steuerpflicht in Deutschland ist. In dem Schreiben ans Finanzamt, in dem wir den Empfangsbevollmächtigten ernannt haben, haben wir uns auch freiwillig als unbeschränkt in DE steuerpflichtig gemeldet und dies auch wie oben beschrieben begründet.

3. Gewerbeamt

Es ist wichtig, sich vor der Abmeldung des Wohnsitzes mit dem Gewerbeamt in Verbindung zu setzen, weil es durch die Abmeldung des Wohnsitzes zu einer automatischen Abmeldung des Gewerbes kommen kann. Denn diese beiden Abteilungen gleichen, nach Aussage einer der Mitarbeiterinnen, die Daten regelmäßig ab. Um diesen Schritt zu umgehen, ist es nötig dem Gewerbeamt vorher von den Plänen in Kenntnis zu setzen. Dann kann in die Akte eine Notiz gemacht werden, dass das Gewerbe trotz der Abmeldung aus Deutschland weiterläuft. Das kann unkompliziert per E-mail / Anruf oder Termin geklärt werden. Mitunter kann man hier natürlich auch auf Sachbearbeiter treffen, die sich damit schwer tun. Da hilft nur Hartnäckigkeit, ein anderer Mitarbeiter*in oder eine Instanz höher.

Zusätzlich sollte ein „ständiger Ansprechpartner“ mit einer ladungsfähigen Adresse und einer Telefonnummer angeben werden. Wenn die Betriebsstätte auch auf die Adresse der gemeldeten Wohnungsadresse läuft, sollte diese auch neu benannt werden. Idealerweise lebt diese Person im gleichen Kreis, da ansonsten eine Gewerbeabmeldung und Gewerbeneuanmeldung im Kreis des Vertreters erfolgen muss (was auch noch einen Wechsel des Finanzamtes nach sich zieht und alles unnötig verkompliziert).

Wenn ihr eure Tätigkeitsfelder ggf. erweitern möchtet, ist es wichtig es ebenfalls vor der Wonsitzabmeldung zu machen. Ein Ummeldeformular kostet ca. 25 Euro.

3. Wohnmobilzulassung / Zoll / KFZ Versicherung

In unserer Situation war es tatsächlich nervig. Wir haben nämlich eine KFZ Versicherung gehabt, die nicht zeitlich unbegrenzt im Ausland versichert. Da man nun aber nur einmal jährlich die KFZ Versicherung wechseln kann, mussten wir etwas improvisieren und einen Halterwechsel vornehmen. Die neue Versicherung läuft bei uns aktuell über ein Familienmitglied. Es ist nicht die optimale Lösung, aber eine andere gab es in unserem Fall kurz vor Reisestart nicht.

Tipp: Achte unbedingt darauf, ob deine KFZ.- Versicherung keine zeitliche Begrenzung für einen Auslandsaufenthalt angibt. Am besten telefonisch abklären, bevor man sich durch die AGBs quält.

Zulassungsstelle:

In unserem Fall war das Wohnmobil bereits zugelassen. Es war ziemlich easy, bei uns reichte eine E-Mail an die Zulassungsstelle mit dem Hinweis, dass eine Langzeitreise mit dem Wohnmobil vorgenommen wird. Auch hier ist es notwendig, einen Ansprechpartner mit einer Adresse zu nennen. Die Zulassungsstelle hat einen entsprechenden Vermerk in der Akte gemacht und uns eine schöne Reise gewünscht. Super unkompliziert, wäre, da nicht das Problem mit der KFZ Versicherung aufgetaucht. Aber auch der Halterwechsel lief daraufhin sehr entspannt ab.

Zoll:

Es muss ein Sepa Lastschriftmandat vorliegen und Korrespondenzadresse (Post Bevollmächtiger) hinterlegt werden. Dann werden die KFZ-Steuern jährlich ganz bequem vom Konto eingezogen.

4.Bankkonto

Während einer Langzeitreise ist es in der Regel trotz Wohnsitzabmeldung kein Problem das Konto/ Geschäftskonto in DE zu haben. Eine Voraussetzung ist, dass die Steueradresse in DE bleibt. Da in unserem Fall alles mit dem Finanzamt abgesprochen wurde, stellt es kein Problem dar.

Wichtig ist auch hier sicherzustellen, dass alle Briefe der Bank ankommen. Daher ist es auch hier wieder ratsam, eine Postanschrift eines Verwandten / Bevollmächtigten anzugeben. Geht bei Direktbanken online und man sollte sich regelmäßig online einloggen und den Posteingang durchklicken, damit hier nichts „ungelesen“ bleibt. Einmal pro Jahr muss die Bank nach dem Geldwäschegesetz, die Daten überprüfen. Die hinterlegte Steueradresse kann ruhig trotz Reise bestätigt werden (nach telefonischer Auskunft unserer Bank).

Es wird wohl seitens der Bank kein Abgleich der Daten mit dem Einwohnermeldeamt betrieben.  Sollte man sich jedoch dazu entscheiden, sich einem anderen Land anzumelden (gewöhnlicher Aufenthalt länger als 183 Tage in einem Land ), dann muss die Bank natürlich informiert und das Konto ggf. aufgelöst werden.

Entspannte Direktbanken: Comdirect, N26, DKB, Nuri

Internationale Bank Alternativen ohne Wohnsitz: „Wise“ (keine echte Bank, aber nutzbar wie eine)

5. Reisepässe

Es ist sehr zu empfehlen vor der Abmeldung für die ganze Familie Reisepässe zu beantragen. Es ist zwar aus dem Ausland möglich neue Pässe zu beantragen, aber wenn man es sich die nächsten Jahre ersparen kann, warum nicht?

Tipp: Für Kinder können auch „richtige“ Reisepässe beantragt werden, die dann anders als die Kinderausweise 6 Jahre gültig sind, statt nur einem Jahr. Wenn es bei eurer Sachbearbeiterin für Verwirrung sorgt, sagt einfach ihr möchtet länger in die USA reisen, dafür sind sie nämlich immer verpflichtend.

6. Arztbesuche

Typische Vorsorgeuntersuchungen wie Zahnarztbesuche usw. sollten auch vor dem Reisestart durchgeführt werden. Auch eine U-Untersuchung konnten wir nach Absprache mit unserem Kinderarzt vorverlegen.

7. Kindergeld

Ein wirklich nerviges Thema. Ob man weiterhin Kindergeld berechtigt ist, hängt an der unbeschränkten Steuerpflicht in DE. Wir sind zwar zum jetzigen Zeitpunkt in Deutschland unbeschränkt Steuerpflichtig, haben es aber trotzdem „gekündigt“ . Es ist etwas stressig, sich mit den Sachbearbeitern auseinanderzusetzen, um in unserer Situation weiterhin Kindergeld zu bekommen.

Wir wissen, dass wir mittelfristig auch außerhalb der EU länger reisen wollen, damit fällt ein Anspruch auf Kindergeld eh weg, soweit wir wissen. Um etwaige hohe Rückforderungen nach Jahren zu vermeiden, haben wir der Familienkasse per Mail die Abmeldung aus DE geschickt und darum gebeten, die Zahlungen einzustellen. Das hat super funktioniert und wir haben auch seit Beginn unserer Reise keine weiteren Zahlungen erhalten.

8. Auslandskv

In den allermeisten Fällen ist es bei Auslandskrankenversicherungen für den Abschluss einer Versicherung Vorschrift, noch eine Meldeadresse zu haben. Daher sollte auch dieser Schritt noch unbedingt vorher erledigt werden. Schaut daher vorher genau bei der Auslandskrankenversicherung eurer Wahl in die AGBs. Wir haben uns für einen Langzeittarif bei der Hanse Merkur entschieden, weil wir auch in den Jahren zuvor auf anderen Langzeitreisen gute Erfahrungen machen durften. Mittelfristig kann auch eine „echte“ internationale Krankenversicherung Sinn ergeben, wenn ihr tatsächlich sicher wisst, dass ihr als digitale Nomaden für mehr als 3- 5 Jahre um die Welt reisen wollt. Die sind allerdings nicht so günstig, wie eine normale Auslandsreisekrankenversicherung, da diese aufgrund des kalkulierbar geringeren Risikos einer Inanspruchnahme innerhalb der festgelegten Reisedauer günstiger sein können als eine „echte“ Krankenversicherung, die das Risiko für eine ganze Lebensspanne einpreisen muss.

9. Abmeldung des Wohnsitzes

Dieser Schritt blieb uns nicht erspart, da wir jetzt mit einem schulpflichtigem Kind reisen. Die Abmeldung selbst ist ziemlich easy. Wenn ihr alle wichtigen To-Dos vorher erledigt habt, sollte es hier eigentlich keine Probleme geben. Die Sachbearbeiterin wird euch sicherlich fragen, ob ihr schon eine neue Adresse habt oder in welches Land ihr gehen werdet? Diese Fragen werden euch nur gestellt, weil sie es in ihr Formular eingeben muss. Ihr seid nicht verpflichtet darauf zu antworten. Es reicht völlig aus, wenn ihr antwortet, dass ihr zunächst reisend seid und in welches Land es als erstes geht. Das Wichtigste ist die Abmeldebestätigung, die euch ausgehändigt wird zu scannen und auf Reisen auch im Original dabei zu haben.

Tipp: Lasst nur in euren Personalausweis den Aufkleber mit „keine Wohnung in Deutschland“aufkleben. Es wird auch in der Regel nur dort vermerkt. Trotzdem wissen es viele Sachbearbeiter nicht und könnten auf die Idee kommen, es auch in eure Reisepässe zu notieren. Daraus ergeben sich aber häufig nervige Fragen beim Einchecken in Hotels / Campingplätze / Flügen etc.

10. Schulabmeldung

In unserem Fall ging Anton zwar noch nicht in die Schule und wäre diesen Sommer (2022) eingeschult worden. Aber er war angemeldet und hat die typischen Vorschuluntersuchungen alle absolviert. Wir haben der Schule eine sehr freundliche E-Mail geschrieben und die Abmeldebestätigung im Anhang mitgesendet. Leider kam es in unserem Fall zu einem etwas anstrengenden E- Mailverkehr, der erst damit endete, dass wir der Direktorin der Schule erläutert haben, wie wir den entsprechenden Paragrafen des Schulgesetzes interpretieren. Da dort ohne Raum für Zweifel geklärt wird, dass die Schulpflicht nur für Kinder mit Wohnsitz in Deutschland gilt, war das Thema danach beendet. Bei diesem Prozess hat uns Hannah vom Blog https://www.vagabundenliebe.de/ mit wirklich sehr hilfreichen Informationen unterstützt und wir können euch den Blog in Hinsicht auf dieses Thema sehr empfehlen.

Mehr Tipps oder genaueren Informationen können wir euch hier nicht geben, da in Deutschland die Schule Ländersache ist und jedes Bundesland hat sein eigenes Schulgesetz. Es gibt einige Bundesländer, wie Bayern oder Mecklenburg- Vorpommern, in denen es deutlich einfacher ist sich der Schulpflicht zu „entziehen“, als in Hessen oder beispielsweise Schleswig- Holstein. Dazu ist es immer individuell von dem/der Direktor/in abhängig und deren subjektiven Wahrnehmung, Fachkompetenz und Wissensstand.

Daher schaut auf jeden Fall ganz genau in euer Schulgesetz. Es gibt die Möglichkeit, nur die Kinder „abzumelden“ oder nur die Mutter mit den Kindern. In unserem Fall war es die einfachste und sicherste Lösung, dass wir uns als Familie komplett aus Deutschland abmelden. Mit dem Wissen, dass wir uns vielleicht in einem anderen Land niederlassen werden und mittlefristig auch außerhalb Europa reisen, war es für uns die beste Entscheidung.

Das waren unsere Todo’s, die sich auf den behördlichen Teil vor dem Reisestart bei uns bezogen haben. Wenn ihr noch Tipps und Unterstützung sucht, um all den Packstress und wichtige Tipps für den Start einer Langzeitreise im Wohnmobil benötigt, kann euch unser Campingratgeber „Family goes Camping“ garantiert weiterhelfen.

reisen-im-wohnmobil (1)

Wir wünschen Euch alles Gute für euren ganz eigenen individuellen Weg und hoffen, das ihr euch von einigen Steinen, die euch vielleicht in den Weg gelegt werden, nicht entmutigen lasst.

Möchtet ihr regelmäßig unsere aktuellsten Stellplätze und neuesten Camping- Hacks und Tipps erfahren, dann tragt euch geren in unseren Newsletter ein.

jasmin-und-jonas

Über den Author

Wir sind Jasmin und Jonas und reisen seit 2019 mit unseren Kindern und Hund durch die Welt. Wir lieben es mit unserem Wohnmobil neue Länder zu entdecken und unsere Erfahrungen hier auf dem Blog und auf Instagram mit euch zu teilen.

Gefällt anderen auch:

1 Comment

Leave A Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.