Eine stabile Internetverbindung im Wohnmobil während der Reise ist für uns essenziell. Wir arbeiten und planen unsere Reise von unterwegs aus, daher sind wir auf mobiles Internet im Wohnmobil angewiesen. Entsprechend ausführlich fiel die Recherche nach geeigneten mobilen Routern und verschiedenen Systemen aus. In diesem Artikel erfährst du für welche schlagkräftige Kombination wir uns letztlich entschieden haben, damit eine gute mobile Internetverbindung im Wohnmobil während unserer Reise jederzeit gewährleistet ist. (Dieser Artikel enthält Affilite Links)

Die Möglichkeiten im Überblick

Mittlerweile werden die unterschiedlichsten Möglichkeiten für ein mobiles Internet im Wohnmobil im In- und Ausland angeboten. Bei der Menge an Produkten verliert man schnell den Überblick. Zunächst gilt es sich für eine der gängigen Methoden zu entscheiden.

Hier eine Auflistung der gängigsten Methoden:

  • Eigenen Hotspot mit dem Smartphone erstellen
  • Internet via Satellit
  • Freie WLAN-Netze (Campingplatz, Café, Mc Donalds etc) nutzen
  • Mobiler LTE Router mit oder ohne Empfangsverstärkung via Antenne

Smartphone als Hotspot – Internet im Wohnmobil

Ein Hotspot mit dem eigenen Smartphone ist schnell erstellt und kann mehrere Endgeräte mit Internet versorgen. Es ist sogar möglich das Netzwerk mit einem Passwort vor ungebetenen Mitnutzern zu schützen.

Leider ist der Empfang von Smartphones in vielen Ecken der Welt schlecht oder schlimmstenfalls gar nicht vorhanden und zudem sind wir auf Langzeitreisen unterwegs und die meisten Anbieter drosseln die Datennutzung nach etwa 3 Monate nach der „Fair Use Policy“. Wir nutzen unser „Handyinternet“ meist nur temporär, z.B. bei einem Länderwechsel, wenn wir noch keine neue lokale SIM-Karte gekauft haben.

Möchtest du größtenteils einfach nur im Internet Surfen und in den sozialen Medien aktiv sein, dann wäre diese Variante sicherlich eine günstige und ausreichende Option für dich. Sofern du für wenige Wochen unterwegs bist und einen ausreichend großen Datentarif hast.

Möglichkeit 2: Öffentliche W-Lan Netze

Übernachtest du ausschließlich auf Campingplätzen oder offiziellen Stellplätzen, kannst du in der Regel auf deren W-LAN Netze zugreifen.

Zumindest sofern der Empfang tatsächlich auf dem ganzen Platz gegeben ist. Stehst du hauptsächlich frei und bist autark, wird dir das keine große Hilfe sein. Es sei den du möchtest häufig urban und in der Nähe von Restaurants oder Supermärkten mit offenem W-Lan übernachten. Darüber hinaus sind offene W-Lan Netze viel unsicherer und dafür für uns auch keine Option.

Arbeitest du auch von unterwegs aus und bist ebenfalls wie wir auf eine gute mobile Internetverbindung im Wohnmobil angewiesen, dann solltest du auf jeden Fall eine andere Option wählen.

Lösungen für mobiles Internet im Wohnmobil
Smartphones können sich als Hotspot genutzt werden

Internet via Satellit

Internet via Satellit ist die zugleich beste und teuerste Möglichkeit, um unterwegs im Wohnmobil eine stabile Internetverbindung herzustellen.

Gute internetfähige Satellitenanlagen starten preislich bei 3000 Euro aufwärts. Hinzu kommen die monatlichen Tarife je gebuchtem Datenvolumen.

Vorteil dieser Variante ist die sehr stabile Verbindung und die Möglichkeit Tarife grenzübergreifend zu nutzen. Klarer Nachteil ist die kostenintensive Anschaffung, der benötigte Platz auf dem Dach sowie das ständige Ausrichten der Satellitenschüssel. Und häufig fallen bei einem „Spotwechsel“ zusätzliche Gebühren an. Daher für uns als digitale Nomaden auch eher ungeeignet.

Wir finden diese Variante definitiv zu teuer und suchten nach einer günstigeren und trotzdem verlässlichen Methode. Spielt der Kostenfaktor für dich eine untergeordnete Rolle und du möchtest rund um die Uhr die bestmögliche Verbindung im Wohnmobil haben, dann ist diese Option sicherlich erwägenswert.

Update 2022

Der Anbieter „Starlink“ von Elon Musk bietet mittlerweile eine „RV- Option“ an, also Satelliteninternet für Wohnmobilisten. Wir haben kürzlich mit einem Reisenden gesprochen, der es nutzt und er ist hellauf begeistert. Entgegen der Webseitenbeschreibung, funktioniert scheinbar durchaus während der Fahrt. Er erzählte uns das er bislang an allen Stellplätzen IMMER perfekten Empfang hatte. Auch in Städten mit hohen Häusern, war der Empfang wohl noch in Ordnung. Wenn man den Tarif nutzen möchte, muss man die Hardware (460 €) kaufen und dann kostet der Tarif selbst 100€ pro Monat. Der Tarif kann flexibel jeden Monat gekündigt werden und es gibt eine 30 tägige Testphase. Wer nicht zufrieden ist, kann die Hardware zurück schicken und bekommt die 460€ wieder.

Unsere Kombination für stabiles Internet im Wohnmobil

Nach einer langen und gründlichen Recherche haben wir uns für eine Kombination aus mobilem 4G LTE Router mit zwei zusätzlichen Rundstrahlantennen und einem WIFI-Extender-Set entschieden. Mit dieser Kombination haben wir zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen, um unsere Verbindung im Wohnmobil sicherzustellen.

Unser mobiler LTE Router im Wohnmobil

Der mobile 4G LTE Router lässt sich mit jeder beliebigen (Prepaid) SIM-Karte betreiben und Dank der beiden signalverstärkenden Rundstrahlantennen haben wir auch in wirklich entlegenen Ecken bislang immer Empfang gehabt. (Update 2022: die Rundstrahlantennen hatten wir in den letzten 3 Jahren so gut wie nie gebraucht und wenn sie zum Einsatz kamen, haben sie auch nicht wirklich viel gebracht)

Außerhalb Deutschlands, ist Datenvolumen auch zu wirklich erschwinglichen Preisen erhältlich. Merkwürdigerweise ist nur in Deutschland der Internet Traffic so teuer, wie sonst nirgends.

In Deutschland nutzen wir einen Tarif vom Discounter (12 GB für 17.99€) und im europäischen Ausland werden wir die meist deutlich günstigeren lokale Anbieter verwenden.

Solange wir in Europa unterwegs sind wird es also erstmal keine Probleme geben. Für eine Lösung außerhalb Europa haben wir uns noch nicht festgelegt. Unsere bisherige Recherche ergab, dass eine echte grenzübergreifende (EU, USA, Kanada und Türkei) Datenflat bislang nur von der Telekom mit dem „Magenta Mobil XL Premium Tarif“ angeboten wird. Allerdings greift Dir die Telekom hierfür auch ordentlich in die Tasche.

Mit 199 Euro monatlich würde dieser die monatlichen Fixkosten erheblich erhöhen. Hinzukommt eine zweijährige vertragliche Bindung. In der abgespeckten Version gibt es eine echte Datenflat innerhalb Deutschlands und 60 GB europaweit für 84.95€ mit dem „Magenta Mobil XL Tarif“.

WIFI Extender Set

Zusätzlich zu dem mobilen Router nutzen wir noch ein WIFI Extender Set. Durch dieses Set können wir im Umkreis von bis zu 4 km alle offenen WIFI-Netze nutzen. Um das gebuchte mobile Datenvolumen zu schonen, scannen wir an neuen Orten zunächst erstmal mit dem WIFI Extender nach offenen Netzen, in die wir uns einwählen können.

Offene Netze werden häufig von großen Fastfoodketten, Cafés oder Restaurants bereitgestellt. Auf vielen Campingplätzen wird heutzutage WLAN angeboten. Und trotzdem haben wir es oft genug erlebt, dass der gesamte Platz alles andere als gut abgedeckt ist.

Mit dem Extender System gehört dieses Problem der Vergangenheit an. Stehst du also nicht wie wir hauptsächlich autark, sondern nutzt oft Camping- oder Stellplätze, kannst du nur mit dem WIFI Extender Set eine gute Verbindung garantieren.

Aber vor allem dann, wenn auch du auf eine gute und schnelle WLAN Verbindung im Wohnmobil angewiesen bist, solltest Du den mobilen LTE Router in Erwägung ziehen.

Diese Kombination aus LTE Router und dem WIFI Extender Set ist die für uns beste und kostengünstigste Methode um eine gute mobile Internet Verbindung im Wohnobil zu gewährleisten.

Update 2022: nach mittlerweile 3 Jahren on Tour hat sich herauskristallisiert, dass wir ausschließlich den LTE Router nutzen und der Extender so gut wie nie zum Einsatz kam.

Diese Produkte nutzen wir derzeit in unserem Wohnmobil (unbezahlte Werbung)

Hast du Anregungen oder Fragen, dann schreib uns gerne ein Kommentar.

Liebe Grüße,

jasmin-und-jonas

Über den Author

Wir sind Jasmin und Jonas und reisen seit 2019 mit unseren Kindern und Hund durch die Welt. Wir lieben es mit unserem Wohnmobil neue Länder zu entdecken und unsere Erfahrungen hier auf dem Blog und auf Instagram mit euch zu teilen.

Gefällt anderen auch:

9 Comments

  1. HI Jasmin, danke für die tollen Tipps! Wir starten kommendes Jahr unsere WoMO-Reise und da hilft uns euer Blog sehr! 🙂 Wie viel zahlt ihr ca. pro Monat für die Sim-Karten? Und ihr habt mal erwähnt, dass ihr eine Solaranlage auf dem Dach nutzt? Kannst du uns da auch verraten, welche das ist und ob ihr zufrieden seid? LG Laura

  2. Das ist von Land zu Land komplett unterschiedlich. In Südeuropa sind die Tarife in der Regel deutlich günstiger als in Nordeuropa. Aber es ist bis auf einige Ausnahmen immer günstiger als in Deutschland. Ivh werde einen Artikel zum autarken Stehen mit dem Wohnmobil schreiben, bin fast fertig und beschreibe auch dort unsere Solaranlage und weitere Möglichkeiten. Lieben Gruß Jasmin

  3. Wir haben ebenfalls einen mobilen Router im Wohnmobil dabei – allerdings nicht mit dem von Huawai, sondern dem mobilen Router von Netgear. Wir sind wirklich sehr zufrieden und können uns gar nicht vorstellen ohne Router zu verreisen! Es ist einfach super praktisch sich damit zu navigieren, Stellplätze zu finden oder auch mal Google Translate verwenden zu können! Super Artikel!

  4. Hallo Jasmin,
    viele tolle, praktische Artikel (Spielzeug, Maut, WLAN…) habe ich auf deinem Blog gefunden – Danke!
    Mich würde noch interessieren, ob ihr mit dem HAMA-Ladegerät 12V auch MacBooks ladet oder was benutzt ihr da? Wir wollten einen USB Adapter für den Zigarettenanzünder nutzen, aber man liest immer wieder schlimme Geschichten von wegen Überhitzung, deshalb sind wir noch unentschieden.

    1. erstmal lieben Dank. das Hama Ladegerät ist bei uns auch überhitzt. wir nutzen jetzt einen mobilen Konverter, damit funktionierrt es sehr gut. Das werde ich erstmal im Artikel aktualisieren, danke dafür. lg Jasmin

Leave A Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert